Die Sojabohne kehrt heim. Unter dieses Motto könnte man die World Soybean Research Conference 11 stellen, die im Austria Center Vienna stattfand. Immerhin wurde die Eiweißpflanze bei der Weltausstellung im Jahr 1873 von Professor Friedrich Haberlandt für das damalige Kaiserreich Österreich entdeckt. Stefan Nimmervoll berichtet.

 

 

Low Budget Presstrip zur Sojabohne
Rund um die Veranstaltung mit fast 800 Gästen aus aller Welt organisierten der Verband der Agrarjournalisten und -publizisten Österreichs, VAÖ, und der Verein Donau Soja einen Pressereise nach Wien, bei der im Weltmuseum in der Hofburg auch die Originalkiste mit Saatgut gezeigt wurde.

Die neun Teilnehmer des European Network of Journalists, ENAJ, verbrachten eineinhalb Tage auf dem Kongress, ehe sie sich auf Exkursionen ins Umfeld von Wien begaben. Dabei wurden sie von einigen Kolleginnen und Kollegen des VAÖ begleitet.

 

 

Am ersten Tag ging es dabei zur Garant Tiernahrung GmbH nach Pöchlarn und zum Algenproduzenten Spirulix in Reidling. Im Anschluss besuchte die Gruppe einen Schweinebauern, der gentechnikfrei füttert, bevor es ein Abendessen mit Fachinformationen auf Einladung der AMA-Marketing gab.

 

 

Der zweite Tag stand im Zeichen der Saatzucht Donau, die ihr Versuchsfeld und einen Bauern, der Soja anbaut, vorstellten. Zum Abschluss stand ein Besuch beim Snack-Produzenten Landgarten in Bruck an der Leitha am Programm.

Das Feedback zu diesem Low Budget Trip war mehr als positiv; der VAÖ konnte sich bei den Freunden der ENAJ als sehr professioneller Verband präsentieren.

 

Fotos: Donau Soja, VAÖ