Logo Agrar Journalisten

VAÖ meets IFAJ

Präsident der Internationalen Föderation der Agrarjournalisten zu Gast in Wien

Im Rahmen der Wintertagung haben der VAÖ und das Ökosoziale Forum, Owen Roberts zum Fachtag Kommunikation nach Wien eingeladen.

Nach dem Motto „Umsetzen statt rumsitzen –
Kommunikation im (Klima-)Wandel“, eröffnete Owen Roberts einen Blick über den Tellerrand und in den internationalen Agrarjournalismus. In seinem Vortrag beschrieb er die sich ändernden Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft, genauso wie für den Agrarjournalismus. Die Landwirtschaft werde immer globaler ausgerichtet – das sei eine Chance für die Zusammenarbeit von Agrarjournalisten auf der ganzen Welt, so Roberts.


Beim gemeinsamen Hintergrundgespräch motivierte Owen Roberts, niemals den Wissensdurst zu verlieren. Dass immer mehr Agrarjournalisten keinen landwirtschaftlichen Hintergrund haben, habe auch Vorteile: „Der Internationale Verband der Agrarjournalisten hat beschlossen, sich nicht nur über den nachlassenden Zustand von Landwirtschaft und Kommunikation zu beschweren, sondern stattdessen etwas dagegen zu unternehmen: wir haben unsere Statuten geändert und sind nun Journalisten auf der ganzen Welt viel offener gegenüber. Unser Treffen hier in Wien ist eine perfekte Gelegenheit, um zu diskutieren, wie sich diese Veränderungen auswirken und was daraus gelernt werden kann“, freute sich Roberts. Es sei allerdings zu bedenken, dass Bildung und berufliche Weiterentwicklung das Um und Auf sind: „Helfen wir denjenigen Journalistinnen und Journalisten, die über keinen landwirtschaftlichen Hintergrund verfügen, ihr Wissen über die Landwirtschaft
auszubauen, um unglaublich über den Sektor berichten zu können. Verbessern wir die journalistischen Fähigkeiten von Menschen mit landwirtschaftlichem Hintergrund, um ihnen das Werkzeug zu geben, kompetent über den Sektor zu berichten,“ stellte Roberts in den Raum.


Die Diskussionen des Fachtages Kommunikation darüber, wie Landwirtschaft bei den Menschen ankommt und warum wir alle einen anderen Blick auf die Landwirtschaft brauchen, konnten wir in unser Hintergrundgespräch mitnehmen: Es herrschte Einigkeit darüber, dass Bäuerinnen und Bauern, auch aufgrund der Vernetzung in den Sozialen Medien, immer mehr dem prüfenden Blick der Öffentlichkeit ausgesetzt sind. Die Menschen interessiere es immer mehr, wo ihr Essen herkommt.
„Nicht nur Bäuerinnen und Bauern, sondern auch wir Agrarjournalisten können dieses Interesse nutzen und Landwirtschaft erzählen, so wie sie ist. Die Menschen wollen Antworten. Landwirtschaftsjournalisten und -kommunikatoren müssen ihren Horizont erweitern und in der Lage sein, den Landwirten sowie den Verbrauchern (oder der Regierung oder der Wirtschaft) Bericht zu erstatten. Das Wissen muss innerhalb und außerhalb der Landwirtschaft mobilisiert werden,“ appellierte Owen Roberts. Mit einer Einladung zum IFAJ Kongress in Dänemark und dem einen oder anderen Gläschen Wein ließen wir unser Treffen ausklingen.





ALDIS mobile Gewitterkarte für Österreich

IFAJ Homepage