Logo Agrar Journalisten

„Dutch Roots“

Niederländische Wurzeln erkundeten vier Mitglieder des VAÖ beim Jahreskongress des Internationalen Agrarjournalistenverbandes IFAJ.

Die Kollegen des holländischen Verbandes NVLJ hatten am Universitätsgelände in Wageningen ein höchst informatives Programm rund um das weltweit wettbewerbsfähigste Landwirtschaftssystem und seine Erfolge und Herausforderungen organisiert. So wurde das immer drängendere Problem des Gülleüberschusses kontrovers diskutiert. Diverse Touren führten in alle Landesteile und Produktionssparten.

 

Für Österreich waren Stefan Nimmervoll, Annette Weber, Markus Habisch und Hannes Baumgartner mit dabei. Letzterer nahm im Vorfeld des Kongresses auch am „Young Leaders Camp“, einem intensiven Schulungsprogramm der IFAJ, teil. Einen sensationellen Erfolg feierte Kollege Alexander Kohl vom SCIAM Medienhaus. Seine im „Internationalen Holzmarkt“ erschienene Reportage „Vom Ende der Weltenesche“ über das Eschentriebsterben wurde zur weltbesten Fachreportage gewählt. Neben jeder Menge Renommee ist diese Auszeichnung auch mit einem stattlichen Geldpreis verbunden.

 

Auch an der Weiterentwicklung der IFAJ wurde in Wageningen gearbeitet: Acht neue Mitgliedsländer sorgen für eine weitere Internationalisierung des Verbandes, der nun auf 50 Mitgliedsverbände angewachsen ist. Zudem standen Wahlen an. Das bisherige Präsidium aus Präsident Owen Roberts (Kanada), Vizepräsidentin Lena Johannsson (Schweden) und Generalsekretär Steve Werblow (USA) wurde dabei mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt.

 

Im Bild: IFAJ-Global Manager Hugh Maynard, Markus Habisch, IFAJ-Präsident Owen Roberts, Annette Weber, Stefan Nimmervoll und Hannes Baumgartner.

 





ALDIS mobile Gewitterkarte für Österreich

IFAJ Homepage